Die Steinsetzung - Kraftplatzinitiierung

Die Steinsetzung ist ein Jahrtausende altes Ritual, das bereits die alten Baumeister verwendeten. Damals traten Steinsetzungen in unterschiedlichsten Formen auf, z.B. als Steinreihen oder als Steinkreise. „Der Bezeichnung der Steinsetzung als Merry Maidens (fröhliche Jungfrauen) liegt eine Legende zugrunde: 19 Mädchen wurden in Steine verwandelt, weil sie sich am geheiligten Sonntag hier tanzend vergnügt hatten. Die zugehörigen Pipers (Dudelsackspieler) wurden ebenfalls versteinert und bilden nun die zwei weiter entfernt stehenden Megalithen. Die Legende entstand im Zuge der Christianisierung Cornwalls im 6. oder 7. Jahrhundert." (Quelle: wikipedia)

Das Erdheilungsritual wird mittels einer Steinsetzung vollzogen. Das Ziel ist die Erschaffung und Aktivierung eines Kraftortes. Die Steinsetzung hat eine heilende Wirkung auf Mensch und Umwelt. Hier werden alle Störfelder, wie etwa Wasseradern und Erdstrahlen, die sich auf den Menschen ungünstig auswirken, deaktiviert oder umgewandelt. Der Erholungswert und die Wohnqualität eines Ortes werden gesteigert und ein Kraftplatz initiiert. Die Anordnung des/r Stein/e steht dabei in einem direkten Zusammenhang mit dem gewollten Ziel und der umliegenden Bepflanzung, Wege und Häusern.

In das Ritual sind die Bewohner oder bei größeren Anlagen die Bürger, örtliche Rutengänger oder Geomanten miteinzubeziehen. Wenn es gemeinsam getragen wird, entfaltet sich eine stärkere, energetische Wirkung. Das Ritual ist nicht als etwas Geheimnisvolles zu deklarieren.

Bilderleiste Kraftplatzinitiierung